27. Chor- und Orgelkonzert

 

Sonntag, 16. Oktober 2016

16.00 Uhr, Stadtpfarrkirche Schönsee

 

 Ausführende:

 

  Posaunenquartett Opus 4

des Leipziger Gewandhausorchesters

 

An der neuen Sandtner-Orgel:

Diplommusiker: Martin Ebenhöch

 

       Dekanatschor Nabburg

Leitung: Michael Koch

 

      Kath. Kirchenchor St. Wenzeslaus, Schönsee

Leitung: Hubert Reimer

 

Geistliche Bläser- Chor- und Orgelmusik

 

Eintritt: frei

 

Quelle: Posaunenquartett Opus 4

Das Posaunenquartett OPUS 4 mit Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig wurde 1994 gegründet. Heute besteht das Ensemble aus dem Leiter Jörg Richter, Mitbegründer Dirk Lehmann, beide vom Gewandhausorchester Leipzig, dem freischaffenden Musiker Stephan Meiner, und  Wolfram Kuhnt, Mitglied der Staatskapelle Halle.

 

Das Quartett feierte 2004 sein 10-jähriges Jubiläum mit seiner ersten CD „Von Bach bis Broadway“. 2006 wurde die CD „Weihnachten mit Opus 4“ mit Chor und Solistin produziert. Diese CD wurde seinerzeit vom MDR zur „FIGARO-CD der Woche“ ernannt. 2009 entstand die dritte CD " Mit Bach in Leipzig".Bearbeitungen von J.S.Bach, sowie Kompositionen die speziell für OPUS 4 für diese CD geschrieben wurden.

2013 erscheint die CD "Canticum Sacrum" mit Bearbeitungen für Orgel und 4 Posaunen.

Im  April 2014  erscheint die neue  CD zum 20 jährigen Jubiläum " OPUS 4 "-

"Von Bach bis Broadway II" mit Werken von Schütz,J.S.Bach, Gershwin, Bernstein usw.


Das umfangreiche Repertoire des Ensembles umfasst Bläsermusik aus fünf Jahrhunderten. Neben originalen Kompositionen aus Renaissance und Barock stehen auch bearbeitete Werke sowie Ur- und Erstaufführungen von Kompositionen, die speziell für dieses Ensemble geschrieben wurden, auf dem Programm.
Wie auch die Berliner Philharmoniker spielen die Posaunisten auf deutschen Instrumenten (Kruspe-Posaunen) und geben damit dem Posaunensatz einen typischen, homogenen weichen Klang, der sich von den heute in aller Regel „amerikanisierten“ Blechbläsergruppen der Orchester deutlich unterscheidet.

Seit Oktober 2012 hat das Ensemble einen kompletten Barockposaunen Satz der Firma Jürgen Voigt aus Markneukirchen ( als Leihgabe ) zur Verfügung.
Zahlreiche Konzerte im Inland und in Europa zeugen von der Aktivität des Posaunenquartetts.

Dekanatschor Nabburg. Quelle: privat

Der Dekanatschor des Dekanates Nabburg, wurde im Jahre 2005 von Dekanatskirchenmusiker Michael Koch gegründet und setzt sich aus Mitgliedern der Kirchenchöre des Nabburger Dekanates zusammen.
In der Regel gibt der Chor einmal im Jahr ein großes Konzert. In den letzten zehn Jahren brachte man kirchenmusikalische Werke großer Meister erfolgreich zur Aufführung.
Darunter die Pastoralmesse in C Dur von Franz Xaver Brixi, Stabat Mater von Josef Rheinberger, die Kantaten I-III aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, Vivaldis Gloria, u.a.
Auch wird darüber hinaus die Zusammenarbeit mit dem Regensburger Kammerorchester gepflegt.

Kath. Kirchenchor St. Wenzeslaus, Schönsee

Der Chor der Stadtpfarrei St. Wenzeslaus, Schönsee kann auf eine 100-jährige Tradition zurückblicken. In den vergangenen Jahrzehnten spielte die Kirchenmusik in Schönsee schon immer eine herausragende Rolle. Der Chor besteht zur Zeit aus 40 Sängerinnen und Sängern und widmet sich vornehmlich der a-cappella Musik. Schwerpunkte der Chorarbeit sind in erster Linie die Gestaltung der liturgischen Dienste an allen Fest- und Feiertagen während des ganzen Kirchenjahres, sowie die Erarbeitung eines homogenen a-cappella Chorklangs. In Insiderkreisen gilt der Chor schon lange als Geheimtipp.

 

Darüber hinaus hat der Chor in den letzten Jahren zahlreiche Konzerte durchgeführt und ist fester Bestandteil bei den regelmäßigen Konzerten des Fördervereins für Kirchenmusik in der Pfarrei St. Wenzeslaus Schönsee. In besonders feierlicher Form werden die Trauergottesdienste mit anschließender Beerdigung in der Seelsorgeeinheit musikalisch gestaltet.

 

Weit über die Region hinaus beachtete Chorreisen von durchschnittlich 10 Tagen Dauer wurden seit 1995 durchgeführt. Die  perfekt organisierten Reisen führten den Chor und die Reiseteilnehmer durch ganz Europa.

 

Seit dem Jahre 2000 besteht zum Chor „Fontana“ aus Marienbad/Tschechien eine Partner- und Sängerfreundschaft mit gegenseitigen Besuchen und Konzerten.

 

Mit der Fertigstellung und Installierung der neuen Sandtner-Orgel (Johann-Schraml-Orgel) im Jahre 2007 haben sich für den Chor neue Perspektiven eröffnet.

 

Der Katholische Kirchenchor St. Wenzeslaus wird seit 1. Oktober 1992 in nebenberuflicher Tätigkeit von dem Chorleiter und Organisten Hubert Reimer geleitet.

28. Chor- und Orgelkonzert

(Weihnachstkonzert)

 

Sonntag, 18. Dezember 2016

16.00 Uhr, Stadtpfarrkirche Schönsee

 

 

 mit dem Bläserensemble Paul Schemm

und Dr. Gerald Fink an der Orgel

 

"Weihnacht in aller Welt"

Eintrittspreis auf allen Plätzen: 10,00 € pro Person

 

Bläserensemble Paul Schemm Quelle: privat

Bläserensemble Paul Schemm

Die Freude an der Musik sowie am gemeinsamen Musizieren verbindet die engagierten Blechbläser aus Franken, Kanada, Australien, Russland und Ungarn zu einem Ensemble, das in dieser Form einmalig ist. In der Besetzung von meist sechs Trompeten, vier Posaunen, Horn und Tuba, konnte sich das Ensemble durch Teilnahme an internationalen Konzertreihen und Musikfestivals im In- und Ausland einen Namen machen. Konzerte in Kirchen und Schlössern, sowie die Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern bilden den musikalischen Schwerpunkt der Bläser. CD-Aufnahmen sowie Beiträge in Funk- und Fernsehen dokumentieren den Klangkörper des Ensembles. Das Repertoire umfasst Werke aus fünf Jahrhunderten. Mit ‚Weihnacht in aller Welt‘ präsentieren die Musiker um Paul Schemm Weihnachtskompositionen im Glanz von Trompeten, Posaunen, Horn, Tuba und Percussion in Brassbandbesetzung.   

 

Dr. Gerald Fink

wurde im Jahre 1969 in Erlangen geboren, wo er auch das Abitur am musischen Christian-Ernst-Gymnasium absolvierte. Sein erstes Studium - Kirchenmusik - an der staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart schloss er 1992 mit dem Diplom ab. 1994 folgte nach einem künstlerischen Aufbaustudium im Fach Orgel-Solo bei Prof. Werner Jacob das Konzertreife-Diplom. In einem dritten Studium erreichte Fink 2000 den Grad eines Magister Artium an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und promovierte schließlich 2008 zum Dr. phil. mit dem Thema "Bühnenmusik Richard Wagners" an der Julian-Maximilians-Universität Würzburg.

Von 1991 bis 2004 war Fink Kantor der evangelischen Gemeinde Herzogenaurach. Seit 1998 ist er Leiter des Liederkranzes 1861 Herzogenaurach. 2009 wurde er in den Musikausschuss des FSB berufen, wo er seit 2012 als Kreischorleiter für Erlangen-Forchheim tätig ist. Seit 2004 arbeitet er freischaffend als Musik-Wissenschaftler, Chorleiter, Kirchenmusiker und Konzertorganist. Außerdem ist er als Komponist tätig und gewann u.a. Kompositionspreise beim Valentin-Becker-Komponisten-Wettbewerb (2005), beim Gottesdienstinstitut der Bayerischen Landeskirche (2006), in der Diözese Gurk-Klagenfurt (2007), in der Erzdiözese München-Freising (2008) und in der Diözese Eichstätt (2010). Im Jahr 2011 wurde Gerald Fink als Kulturpreisträger der Stadt Herzogenaurach ausgezeichnet.