33. Chor- und Orgelkonzert

 

Benefizkonzert zu Gunsten der Renovierung der Pfarrkirche Schönsee

 

Sonntag, 19. Mai 2019, 16.00 Uhr,

Stadtpfarrkirche Schönsee

 

 

 

Teilnehmende Chöre und Gruppen:

  • Kath.Kirchenchor St. Wenzeslaus Schönsee
    Leitung: Hubert Reimer
  • Gesang- und Orchesterverein Schönsee
    Leitung: Andreas Wirnshofer
  • Gruppe Zeitlos
    Leitung: Martin Ebenhöch
  • Schönseer Moidln
    Leitung: Monika Bayer
  • Bläserkreis Schönsee
    Leitung: Herbert Spichtinger
  • An der neuen Sandtner-Orgel
    Diplom-Musiklehrer Martin Ebenhöch
  • Kath.Kirchenchor St. Nikolaus Weiding
    Leitung: Alexander Lottner
  • Musikkreis Gaisthal & Freunde
    Leitung: Elisabeth Bücherl-Beer

      

34. Chor- und Orgelkonzert

 

 

Benefizkonzert zu Gunsten der Renovierung der Pfarrkirche Schönsee

 

Sonntag, 13. Oktober 2019, 16.00 Uhr,

Stadtpfarrkirche Schönsee

 

 

Festliche Trompetengala

 

Ausführende:

 

Paul Windschüttl,  Trompete

Sepp Bierlmeier,  Trompete

Mathias Achatz,  Trompete

Richard Waldmann, Pauke

Norbert Düchtel,  Orgel

P A U L   W I N D S C H Ü T T L

geb. am 04.11.1954 in Thanstein/Opf.

 

 

Erster Trompeten-Unterricht im Alter von 5 Jahren durch seinen Onkel KPM Josef Heinl

 

1976 – 1980   Kirchenstudium an der Hochschule für kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik

                    in Regensburg

1980 – 1983   Studium an der Hochschule für Musik in München – Hauptfach Trompete

                    bei Prof. Willy Bauer

1982             Künstlerische Staatsprüfung im Hauptfach Trompete

1983             Pädagogische Staatsprüfung bei Prof. Zilch

1985 – 1987   Cembalo- und Generalbassstudium bei Domorganist Eberhard Kraus

                   an der Fachakademie für kath. Kirchenmusik und Musikerziehung in Regensburg

 seit 1991      Dozent (Lehrauftrag für Trompete, Akustik, Instrumentenkunde und Ensemblespiel)

                   an der Hochschule für Kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg

seit 1988        Dozent für Trompete beim Nordbayerischen Musikbund

1983 – 1992    Fachlehrer (Hauptfach Orgel und Trompete) an der Berufsfachschule für Musik

                   des Landkreises Deggendorf in Plattling

1984 – 1992    Musikpräfekt am Bischöfl. Studienseminar in Straubing

seit 01.01.1992 Direktor an der Landkreismusikschule Cham

 

                      Rezensent bei „Musica sacra“

 

  • Aktive Teilnahme an internationalen Meisterklassen bei V. Cichowicz, F. Immer, M. Stockhausen u. a.
  • Künstlerischer Leiter der „Reichenbacher Orgelkonzerte“
  • Leiter des „Danuvius-Quintett“ und des Ensemble „Tromba a tre“
  • Mitglied von „Brass Unlimited“ und „Trio di venti“
  • Zahlreiche Konzerte im In- und Ausland (u. a. Schweiz, Frankreich, Ungarn, Rumänien, Israel-Festival, USA)
  • Mitwirkung bei Aufnahmen an Rundfunkanstalten und Schallplattenaufnahmen
  • seit 1976 Aushilfstätigkeit im Philharmonischen Orchester Regensburg
  • 1980 – 1983 Substitute-Vertrag an der Bayer. Staatsoper München (Bühnenmusik)

 

Paul Windschüttl wurde 1954 in Thanstein in Bayern/Oberpfalz geboren. Nach seinem Abitur belegte er ein Kirchenmusikstudium an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik in Regensburg. Es folgte das Studium der Trompete von 1980 bis 1983 bei den Prof. Willy Bauer und Paul Lachenmeir an der Hochschule für Musik in München und später ein Cembalo– und Generalbassstudium bei Domorganist Eberhard Kraus in Regensburg. Paul Windschüttl ist ein Multitalent geblieben. Neben seiner Tätigkeit als Direktor an der Landkreismusikschule Cham ist er ein gefragter Trompetensolist, Trompeter in vielen namhaften Orchestern und Ensembles, Organist, Dirigent, Dozent an der Universität Regensburg und Hochschule für Kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik in Regensburg und Komponist. Zahlreiche Konzerttourneen führten ihn durch ganz Europa, in die USA und nach Asien, u. a. China, Hongkong und Shanghai. Neben anderen Auszeichnungen wurde Paul Windschüttl auf Grund seiner Verdienste um Musik und Kultur und als Künstler von Bundespräsident Horst Köhler die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

J O S E F   B I E R L M E I E R

Josef Bierlmeier wurde 1958 in Waldmünchen geboren. Bereits mit 15 Jahren war er Preisträger bei „Jugend musiziert“. Er studierte am Richard-Strauss-Konservatorium und an der Staatlichen Hochschule für Musik in München.

1980-84 war er Solotrompeter des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg.

Seit 1984 ist er Solotrompeter des Münchner Rundfunkorchesters.

Josef Bierlmeier zeichnete sich auch als Solist bei Konzerten und Rundfunkaufnahmen aus.

M A T H I A S    A C H A T Z

 

geb. 1981 in Neukirchen b. Hl. Blut. Nach der Schulausbildung besuchte er von 1996 bis 1998 die Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg und studierte von 1998 bis 2004 am Richard-Strauss-Konservatorium in München Trompete bei Wolfgang Guggenberger (Abschluss mit Auszeichnung). Während und nach seinem Studium belegte er die Meisterklasse bei Haakån Hardenberger in Malmö (Schweden) sowie Fortbildungsveranstaltungen bei Matthias Höfs (Hamburg) und bei Hans Gansch (Salzburg). Zur Abrundung seiner Ausbildung belegte er Meisterkurse bei James Thompson (USA), Allen Vizzutti (USA), Ole Edvard Antonsen (Norwegen) und Klaus Schuhwerk (Basel).

Mathias Achatz kann - obwohl erst 36 Jahre alt - bereits auf vielfältige Orchester-Erfahrung zurückblicken. Beispielhaft werden genannt

  • Studiokonzerte des Richard-Strauss-Konservatoriums München (u.a. als So­list beim Konzert für Trompete und Orchester von Josef Haydn)
  • ein Orchesterpraktikum der Bayer. Orchesterakademie bei den Münchner Symphonikern
  • Vertretungen beim Münchner Rundfunkorchester, bei der Bayerischen Staatsoper und anderen deutschen Kulturorchestern.
  • Vertretung beim Philharmonischen Ochester Passau u.a. z.B. West-Side Story

Bereits in der Konzertsaison 2000/2001 wurde Mathias Achatz eine Substituten-Stelle bei den Stuttgarter Philharmonikern übertragen. Auch ist er bei bekannten Blasorchestern ein gefragter Solist für Bravourstücke. Neben seinen zahlreichen Ensemble-Konzerten unter anderem beim „BR-Brass Ensemble“ oder dem „Ensemble-Classique“ tritt er regelmäßig als Solist in Konzerten mit Orchester und in Konzerten mit Orgel und Trompete auf. Mathias Achatz ist auch ein gefragter Studiomusiker bei vielen Blasorchestern und auch bei Produktionen mit dem Münchner Rundfunkorchester.

Mathias Achatz ist auch bei nahmhaften Blasorchestern z.B. Guido Henn und seine Goldene Blasmusik, Orginal Kapelle Egerland, Blasorchester Wolfgang Grünbauer und vielen anderen als Solist und Orchestermusiker tätig.

R I C H A R D   W A L D M A N N

 

Studium am Hermann-Zilcher-Konservatorium bzw. an der Hochschule für Musik Würzburg. Hauptamtliche Lehrkraft an der Landkreismusikschule Cham. Chorleiter mehrerer Chöre, Kreischorleiter des Sängerkreises Nordoberpfalz im Fränkischen Sängerbund.

N O R B E R T   D Ü C H T E L

 

geboren in Würzburg, studierte Kath. Kirchenmusik (B-Examen mit Auszeichnung), Komposition (Prof. B. Hummel) und Orgel in Würzburg (Staatskonservatorium für Musik) und München (Hochschule für Musik / A-Examen). 1978 Künstlerische Staatsprüfung im Konzertfach "Virtuoses Orgelspiel" bei Prof. Gerhard Weinberger an der Hochschule für Musik, München.

Seine Orgelstudien ergänzte er bei Jiri Reinberger (Prag), Michael Schneider (Köln/Freiburg), Ewald  Kooiman  (Amsterdam / Detmold),  Michael  Radulescu  (Wien / Hamburg)  und Daniel Roth (Paris).

 

Er war von  1979 - 2015 Dozent für künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an der Hochschule für Kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik in Regensburg und von 1988 - 2011 Leiter einer internationalen Orgelklasse für "Künstlerisches Orgelspiel" an der Staatlichen Hochschule für Musik in Detmold.

Von 1985 - 2008 war er Organist an der päpstlichen Basilika "Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle" in Regensburg. Dort spielte er am 13. September 2006 anlässlich der Orgelweihe im Beisein von Papst Benedikt XVI. die neue Mathis-Orgel ein.

 

1985 wurde ihm der  "Bayerische Staatsförderpreis"  für junge Künstler verliehen.

2004 Ernennung zum Professor für "Künstlerisches Orgelspiel" an der  Staatlichen Hochschule für Musik Detmold

2007  Verleihung des Großen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich

 

Eine umfangreiche, internationale Konzerttätigkeit als Organist führte Norbert Düchtel in verschiedene Musikzentren (Rom, Wien, Budapest, Paris, Madrid, Jerusalem, Ljubljana, Bogotá, Montevideo, Santiago de Chile, Buenos Aires, Toulouse, Neapel, Zagreb, Breslau, Kopenhagen, Fukuoka, Kure, Hiroshima u. a.).

 

Seit 2010 ist Norbert Düchtel Kustos der drei Orgeln in der Minoritenkirche

St. Salvator im Historischen Museum der Stadt Regensburg und Initiator

und künstlerischer Leiter der dort stattfindenden "Sonntäglichen Matineen".