31. Chor- und Orgelkonzert

 

Sonntag, 29. April 2018

16.00 Uhr, Stadtpfarrkirche Schönsee

 

"Geistliche Chor- und Orgelmusik"

 

An der neuen Sandtner-Orgel: Domorganist Ludwig Ruckdeschel, Passau

 

Kath. Kirchenchor St. Wenzeslaus, Schönsee

Leitung: Hubert Reimer

 

 

 

Quelle: Ludwig Ruckdeschel privat

Ludwig Ruckdeschel

Bereits im Elternhaus wurde Ludwig Ruckdeschel musikalisch grundlegend gefördert, ab 10 Jahren erhielt er Klavier- ab 14 Jahren Orgelunterricht.

Ab 1982 war er bereits als Organist in seiner Heimatgemeinde in München tätig, und eine vielseitige Tätigkeit als Chorsänger, Chorleiter und Kirchenmusiker in verschiedenen Münchner Gemeinden war Grundlage für sein Musikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater von 1987-1994/95 und an der Ludwig-Maximilian-Universität, München 1994/95.

Er erwarb Diplome in Kirchenmusik (A), Konzertfach Orgel, Instrumental-Pädagogik mit Hauptfächern Klavier und Orgel sowie Meisterklasse im Konzertfach Orgel.

Seine prägenden Orgellehrer waren Franz Lehrndorfer, Edgar Krapp, Klemens Schnorr und Wolfram Menschick. Bei zahlreichen Meisterkursen international namhafter Organisten erhielt er zudem wichtige Impulse.

Während der gesamten Studienzeit war er als Kirchenmusiker in verschiedenen katholischen Kirchen Münchens tätig, bis er 1996 als Stiftsorganist nach Altötting berufen wurde.

Nach 7 Jahren musikalischer Tätigkeit im bedeutendsten Marienwallfahrtsort Deutschlands und weiteren Aufgaben als Orgelreferent des Bistums Passau und Regionalkantor des Dekenats Simbach/ Inn (ab 2000/2001) wurde er 2003 als Domorganist an den Hohen Dom St. Stephan nach Passau berufen. Seitdem ist er auch amtlicher Orgelsachverständiger im Bistum Passau. Am Passauer St. Stephansdom leitet er die Orgelkonzertreihen an der weltbekannten Domorgel und die jährlich stattfindenden Orgelmeisterkurse.

Als Orgelfachmann betreute er zB. die Renovierung der Basilika-Orgel in Altötting und den Neubau der Orgel der Stiftskirche Altötting.

Seit 1985 ist der Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe (1987 „Jugend musiziert“, 1993 1. Preis und Sonderpeis Landau/ Isar, 1995 Kloster Saarn und Sindelfingen)

in weit über 1000 Orgelkonzerten in bedeutenden Orten national und international aufgetreten (zB. Dome in Köln, München, Passau, Bamberg, Eichstätt, Würzburg, Regensburg, Hamburg, Trier, Osnabrück, Münster, Mainz, Fulda, Erfurt, Paderborn, Salzburg, Wien, Innsbruck, Konzerte in Frankreich, Belgien, Schweiz, Italien, Slowakei, Tschechien, Slowenien, Usbekistan, Finnland, England, mehrfach USA (Denver, Cleveland, Washington (National Shrine und National Cathedral), New York (St. John-the-Divine) u.a.) und hat sich durch die einfühlsamen Interpretationen und die brillante Spieltechnik sowie seine eigenen Kompositionen und Improvisationen einen hervorragenden Ruf erworben.

Auch als Instrumentallehrer ist er sehr gefragt (mehrere seiner Schüler sind Bundespreisträger von „Jugend musiziert“); von 2003-2008 war er Lehrbeauftragter für künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an der Hochschule für Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg.

Seit 2012 betreut er die Konzerte „Musikzauber Abtei Schweiklberg“ und seit 2013 die jährlich stattfindende Vollmond-Orgelnacht in der Benediktiner-Abtei Schweiklberg/ Vilshofen.

Zahlreiche Aufnahmen für Cd, Radio, Tv, Dvd sowie Live-Mitschnitte seiner Konzerte für verschiedene Rundfunkanstalten belegen sein künstlerisches Wirken.

Der Chor der Stadtpfarrei St. Wenzeslaus, Schönsee kann auf eine 100-jährige Tradition zurückblicken. In den vergangenen Jahrzehnten spielte die Kirchenmusik in Schönsee schon immer eine herausragende Rolle. Der Chor besteht zur Zeit aus 40 Sängerinnen und Sängern und widmet sich vornehmlich der a-cappella Musik. Schwerpunkte der Chorarbeit sind in erster Linie die Gestaltung der liturgischen Dienste an allen Fest- und Feiertagen während des ganzen Kirchenjahres, sowie die Erarbeitung eines homogenen a-cappella Chorklangs. In Insiderkreisen gilt der Chor schon lange als Gehimtipp.

 

Darüber hinaus hat der Chor in den letzten Jahren zahlreiche Konzerte durchgeführt und ist fester Bestandteil bei den regelmäßigen Konzerten des Fördervereins für Kirchenmusik in der Pfarrei St. Wenzeslaus Schönsee. In besonders feierlicher Form werden die Trauergottesdienste mit anschließender Beerdigung in der Seelsorgeeinheit musikalisch gestaltet.

 

Weit über die Region hinaus beachtete Chorreisen von durchschnittlich 10 Tagen Dauer wurden seit 1995 durchgeführt. Die perfekt organisierten Reisen führten den Chor und die Reiseteilnehmer durch ganz Europa.

 

Seit dem Jahre 2000 besteht zum Chor „Fontana“ aus Marienbad/Tschechien eine Partner- und Sängerfreundschaft mit gegenseitigen Besuchen und Konzerten.

 

Mit der Fertigstellung und Installierung der neuen Sandtner-Orgel (Johann-Schraml-Orgel) im Jahre 2007 haben sich für den Chor neue Perspektiven eröffnet.

 

Der Katholische Kirchenchor St. Wenzeslaus wird seit 1. Oktober 1992 in nebenberuflicher Tätigkeit von dem Chorleiter und Organisten Hubert Reimer geleitet.

 

32. Chor- und Orgelkonzert

 

Sonntag, 21. Oktober 2018

16.00 Uhr, Stadtpfarrkirche Schönsee

 

"Geistliche Chor- und Orgelmusik" 

 

 

Cantabile Regensburg

Leitung: Prof. Matthias Beckert

 

An der neuen Sandtner-Orgel

Diplom-Musiklehrer Martin Ebenhöch

 

Chor Cantabile Regensburg, Quelle: privat

Cantabile Regensburg

Cantabile Regensburg präsentiert epochen- und stilgerecht A-cappella-Literatur von der Renaissance bis zur Moderne. Zahlreiche Auszeichnungen bei renommierten Wettbewerben im In- und Ausland belegen das hohe Niveau des Ensembles.

2009 wurde der gemischte Chor mit dem Prädikat „hervorragend“ beim Bayerischen Chorwettbewerb ausgezeichnet und erzielte beim Deutschen Chorwettbewerb 2010 in Dortmund ebenfalls eine hervorragende Platzierung. 2011 wurde Cantabile Regensburg beim 12. Internationalen Kammerchor-Wettbewerb in Marktoberdorf als „International gut“ eingestuft und zählt damit zu den Aushängeschildern der deutschen Chorszene. Im Jahr 2013 erzielte das Ensemble beim Bayerischen Chorwettbewerb in München erneut eine herausragende Leistung und war Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb in Weimar 2014.

Cantabile Regensburg ist regelmäßig in regionalen und überregionalen Konzertreihen wie der Stuttgarter Stiftsmusik, den Max-Reger-Tagen Weiden, dem Passauer Konzertwinter, dem Musiksommer Obermain, Ars Musica Aub, Musica Sacra Grafenrheinfeld, den Basilikakonzerten Waldsassen und den Münsterschwarzacher Klosterkonzerten zu Gast.

Seit 2002 steht Cantabile Regensburg unter der Leitung von Prof. Matthias Beckert. Seither hat die Pflege zeitgenössischer Chormusik im Repertoire des Kammerchores einen besonderen Stellenwert. Zahlreiche CD-Einspielungen, darunter v.a. Ersteinspielungen von Chorwerken zeitgenössischer Komponisten wie Heinz Werner Zimmermann sowie Werke des Münchener Komponisten Wolfram Buchenberg in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk dokumentieren das hohe musikalische Niveau.

Die höchste Auszeichnung des Bayerischen Sängerbundes, die Orlando-di-Lasso-Medaille, wurde dem Chor mit seinem Leiter Matthias Beckert aufgrund herausragender musikalischer Leistungen verliehen.

www.cantabile-regensburg.de

Chorleiter Prof. Matthias Beckert, Quelle: privat

Matthias Beckert (Dirigent)

Matthias Beckert lehrt als Professor für Dirigieren an der Hochschule für Musik in Würzburg. Weiter ist er Gastprofessor an der Hochschule für Musik Krakau.

Als Dirigent leitet er das vielfach ausgezeichnete Vokalensemble Cantabile Regensburg und den Monteverdichor Würzburg. Weiter ist er Gastdirigent bei Rundfunkchören und dirigiert renommierte Orchester wie die Hofer Symphoniker, die Jenaer Philharmonie, die Nürnberger Symphoniker, die Thüringen Philharmonie Gotha, die Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt, die Vogtland-Philharmonie, sowie das Concert Royal Köln und die Akademie für Alte Musik Berlin.

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet ihn mit renommierten Komponisten wie Krzysztof Penderecki, Wolfram Buchenberg, Zsolt Gárdonyi, Heinz Werner Zimmermann, Alwin M. Schronen, Graham Lack, Josef Lammerz und Toshio Hosokawa.

Mit seinen Chören ist er mehrfacher Preisträger u.a. beim Bayerischen und Deutschen Chorwettbewerb. Ausgezeichnet wurde er darüber hinaus mit der Kulturmedaille der Stadt Würzburg, der Orlando-di-Lasso-Medaille des Bayerischen Sängerbunds, im Chordirigierforum des Bayerischen Rundfunkchors und mit dem Chorleiterstipendium des Deutschen Musikrates. Überdies ist er Juror bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben.

Konzertdirigate führten ihn u.a. nach Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Ungarn und nach Japan. Zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen u.a. bei den Labels CPO, Helbling, Musicaphon, Spektral und TYXart dokumentieren sein Wirken.

www.matthias-beckert.de

Organist Martin Ebenhöch

Martin Ebenhöch, geboren 1971 in Oberviechtach, entdeckte die Liebe zum Orgelspiel im Alter von 12 Jahren, als er begann, sich die Grundtechniken autodidaktisch anzueignen.

 

Schon damals zeichneten ihn sein exaktes musikalisches Gehör und seine Improvisationsgabe aus.

 

Seine berufliche Karriere führte ihn zunächst weg von der Musik. Nach dem Abitur am ETA Hoffmann Gymnasium in Bamberg begann Martin Ebenhöch 1991 ein Studium für Lehramt Gymnasium (Mathematik/Physik) an der Ludwig Maximilians Universität München.

 

Eine professionelle musikalische Ausbildung erhielt Martin Ebenhöch während seines Musikstudiums am Hermann Zilcher Konservatorium in Würzburg. 1999 schloss er das Studium mit Hauptfach Klavier als Diplom Musiklehrer ab.

Während seiner anschließenden Tätigkeit als Musiklehrer an einer ortsansässigen Musikschule bildete er sich durch den Besuch vielfältiger Kurse und Workshops unter anderem im Bereich des Chorgesangs weiter.

 

Obwohl Martin Ebenhöch seit seiner Ausbildung zum Physiotherapeuten an der Berufsfachschule Wasserburg nicht mehr beruflich mit der Musik verbunden ist, blieb er ihr in vieler Hinsicht treu und beweist durch sein Engagement in diversen Ensembles – von Klassik über Volkstanz bis zu moderner Unterhaltungs- und Tanzmusik - sein breit gefächertes musikalisches Talent.

 

Trotz der Tatsache, dass  sich sein Lebensmittelpunkt mittlerweile in Oberviechtach befindet, ist er weiterhin als Organist in Schönsee tätig und begleitet den katholischen Kirchenchor St. Wenzeslaus, Schönsee vor allem bei Aufführungen von lateinischen Messen und Konzerten.

 

Mittlerweile hat Herr Ebenhöch bei mehreren Orgelkonzerten sein außergewöhnliches Talent eindrucksvoll unter Beweis gestellt, darunter bei den großen Konzerten mit dem Windsbacher Knabenchor, den Regensburger Domspatzen, dem via-nova-chor München und dem Renner-Ensemble Regensburg.